GaenseblPur

Mecker - Ecke (Lämmerweg) 

MeckerwegG


KomposterKol

Das sieht nach einem kalten Sommer im Herbst aus.

14UhrWahrscheinlich ist es hier gerade 14:30Uhr.

HeckeGanz klar unter 2,30 m im Mai. Da wird auch im Juni noch geschnitten.

Beschlagen
Und wieder einmal ist der Schaukasten beschlagen.  

Die nicht ganz ernst zu nehmende Kleingartenkolumne

Bauernregeln - Kleingärtnerregeln

Jeder weiß, dass der dümmste Bauer die dicksten Kartoffeln hat und zur Wettervorhersage nicht den Wetterbericht, sondern seine Bauernregeln benutzt. Zwar hat der dümmste Kleingärtner nicht die dicksten Tomaten, aber auch die Kleingärtner haben durchaus lockere Sprüche und Redewendungen, um mehr oder weniger klare Vorhersagen zu treffen. Es wird also einmal Zeit einige dieser Regeln unter die Lupe zu nehmen.

Rattert der Häcksler schon im April, hört man vom Gesang der Vögel nicht viel.

Eine Regel, die zwar nicht das Wetter voraussagt, aber dafür meistens stimmt.

Verlässt der Kleingärtner um zwei schon den Garten, braucht man auf Regen nicht lange warten.

Hier wird schlechtes Wetter vorausgesagt. Wer seinen Blick also nicht unnötig gen Himmel richten will, der wird beim Anblick eines früh nach Hause fliehenden Kleingärtners vor schlechtem Wetter gewarnt. 

Ist der Komposter zu Pfingsten randvoll, wird der Sommer im Herbst nicht so toll.

Eine schöne Kleingärtnerregel, auf die man sich aber nicht unbedingt verlassen sollte.

Streut man das Schneckenkorn schon im März, trägt der Kleingärtner zu Ostern noch Nerz.

Eine alte Kleingärtnerregel, die kaltes Wetter zu Ostern voraussagt. Kleingärtner im Nerz sieht man heutzutage aber eher selten, denn in der Kolonie ist zur Zeit Zobel in Mode.

Erntet der Kleingärtner beim Ernten nur Spott, dann gibts für den Spötter danach kein Kompott.

Zwar macht nicht jeder Kleingärtner eine gute Figur bei der Ernte auf dem Baum, doch wer auf ein Glas Marmelade spekuliert, sollte sich dumme Sprüche verkneifen.

Messen die Hecken im Mai schon 2,30, wird der Laubenpieper auch im Juni nicht fleißig.

Sehr zuverlässige Kleingärterregel, die das Problem der Heckenschnittverweigerung ziemlich gut voraussagt. In abgewandelter Form gibt es diese Regel auch folgendermaßen, wobei hier dem heckenschnittresistenten Kleingärtner die Größe abgesprochen wird:
Der kleinste Gärtner hat die höchsten Hecken.

Dazu passt auch folgende Regel:

Die blondeste Kleingärtnerin hat das größte Becken.
Dass die Haarfarbe der Kleingärtnerin einen Einfluss auf die Beckengröße des Gartenpools hat, dürfte allerdings nur ein Gerücht sein. 

Machen sich Kleingärtner auf Liegen breit, dann ist wahrscheinlich wieder Ruhezeit.

Diese Kleingärtnerregel sagt relativ genau die Uhrzeit voraus. Ein gehäuftes Auftreten von Kleingärtnern in der Horizontalen lässt auf eine Uhrzeit zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr schließen.

Braucht man noch Helfer für ´ne Arbeitsmaßnahme, gibts bei den Kleingärtnern nur noch Taube und Lahme.

Eine Kleingärtnerregel, die mit ihrer Vorhersagegenauigkeit immer wieder verblüfft. Dazu zählt auch nachfolgende Regel:

Gibts in der Kolonie mal ´nen Arbeitstermin, sind viele Kleingärtner plötzlich nicht in Berlin.

Seit Jahren arbeiten die Kleingartenvereine daran, die Arbeitstermine optimaler zu legen. Es gelingt einfach nicht.

Gibts was zu tun im Kleingartenverein, lädt die Kleingärtnerverwandtschaft zum Geburtstag ein.

Ein Phänomen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Ankündigung von Arbeitsmaßnahmen auftritt. Spontan werden dann Kleingärtner von der Verwandtschaft zu Geburtstagen und Hochzeiten eingeladen. 

Wenn sich Kleingärtner nicht für Arbeiten eintragen, war sicher mal wieder der Schaukasten beschlagen.

Auch bei dieser Kleingärtnerregel geht es um Arbeitseinsätze, die immer wieder auch durch witterungsbedingte Einflüsse behindert werden. 

Wie man also sieht hat auch der Kleingärtner prognostizierende Regeln, die sich vor den Bauernregeln nicht verstecken müssen. An der Vorhersagegenauigkeit sollten die Kleingärtner aber noch etwas arbeiten.


Ziege2-200L